Wieder ein Start-up…

Menschen ein würdiges älter werden ermöglichen, Höfe retten und das Soziale mit dem Ökologischen verbinden. Meine jetzige Aktivität.

Was mich antreibt

Meine Eltern musste ich beide nacheinander in einem Pflegeheim unterbringen. Für beide war es das letzte Kapitel in ihrem Leben und es war für beide kein Schönes. Ich hatte ein schlechtes Gewissen, ihnen etwas Besseres bieten zu können. Ich will nicht die vielen guten Pfleger:innen und auch nicht die vielen guten Einrichtungen in Deutschland schlecht machen. Aber generell ist das Pflegesystem in Deutschland nicht für Menschen gemacht. Nicht für die Bewohner:innen und auch nicht für die Mitarbeitenden.

Ich wollte mal wieder etwas verändern, das scheinbar nicht zu verändern ist.

Dann habe ich einen Beitrag über die Bauernhof-WG in Marienrachdorf gesehen.

Mir war sofort klar, es geht also auch anders. Und zwar bezahlbar für viele Menschen. Ich dachte mir, so möchte ich später auch leben. 

Die Arbeit der Familie Pusch mit ihrem ganzen Team zeigt auf, dass ein gutes Leben für älter werdende Menschen möglich ist. Auch für die Mitarbeiter:innen, die mit Leib und Seele Pfleger:innen sind, ist das Arbeiten in einem Pflegebauernhof etwas ganz anderes. 

Darüber hinaus kann die Landwirtschaft entschleunigen, ökologischer werden, und gerade die kleinen Höfe haben ein Einkommen, das ohne weitere Intensivierung der Landwirtschaft entsteht. Das ist super, weil dadurch weniger Ackergifte eingesetzt werden müssen, die Gewässer werden sauberer. Auch die Tierhaltung kann heruntergefahren werden, was für das Tierwohl ein Segen ist

Ein Pflegebauernhof ist also für alle ein Gewinn!

Zusammen mit Guido Pusch, dem Pionier in Deutschland, bieten wir gemeinsam jetzt  Beratung, Unterstützung und Begleitung an.

Unser gemeinsames Ziel ist, wir wollen Interessierten ermöglichen, einen eigenen Hof zu gründen, umzustellen oder zu erweitern.

Ich musste Guido nicht lange überreden, dass wir gemeinsam etwas unternehmen, um eine Alternative zum Wachsen zu bringen. Wenn schon meine eigenen Eltern einen solchen Wohnort nicht genießen konnten, möglichst viele andere Menschen sollen die Möglichkeit bekommen. Und irgendwann ziehe ich dann selbst ein, in einen der hoffentlich zahlreich entstehenden Bauernhöfe mit ambulant betreuten Bauernhof-WGs.

Warum ist dieses Start-up nötig?

Bei Guido auf dem Hof waren in den letzten Jahren viele, viele Besucher:innen, darunter auch zahlreiche Landwirt:innen. Jeden Tag kommen neue Anrufe herein, von Menschen, auch jüngeren, die gerne in eine Bauernhof-WG einziehen wollen.

Der riesigen Nachfrage steht kaum ein Angebot gegenüber. Die Frage stellt sich, warum stellen so wenige um?

Es ist nicht einfach und offensichtlich geben viele entmutigt auf. Bei all den Genehmigungen, dem Aufwand und dem wenigen Wissen wie es richtig geht. Das können wir ändern. Wir haben zusammen einen Baukasten entwickelt, der es Interessenten erleichtert, selbst umzustellen.

Jetzt bauen wir dieses Angebot gemeinsam auf.

Interessant ist unser Angebot für Höfe, die eine Zukunftsperspektive suchen, aber auch für Menschen, die gemeinsam einen solchen Bauernhof kaufen und umstellen wollen. Mit unserer Hilfe und der Erfahrung aus Marienrachdorf und während der Begleitung unserer ersten Klienten, wird es leichter möglich.